Services

Grand choix de dictionnaires, lexiques, encyclopédies et usuels à consulter sur place, Coin de lecture de détente, Prêt à domicile; Lecteur de microfilm, Consultation des fichiers de la Bibliothèque Nationale, Renseignements, Journaux, périodiques, bandes dessinées, Photocopies d’articles, Accès Internet

 

Prêt à domicile

    • Le prêt à domicile est -en principe- réservé à la communauté scolaire du LCD.
    • Chaque élève peut emprunter six documents à la fois
    • La durée du prêt est limitée à un mois.

 

Bibliothèque Ancien Bâtiment Bibliothèque Nouveau Bâtiment

 

De Stübli, d’Bibliothéik am Neie Gebai

Onst Ziel ass et de Schüler vum Lycée classique de Diekirch d’Méiglechkeet ze bidden sech an e flotten a rouegen Kader zeréckzezéien.

Hei kënnen si net nëmmen liesen, mee si kënnen sech doriwwer eraus och méi intensiv mat verschiddenen Theme beschäftegen oder u Schoulprojeten an Hausaufgaben schaffen. Dofir stinn hinnen eng Grousszuel u Monographien, Romaner, Bildbänn, Zäitschrëften an Computeren bereet.

Gären kënnen d’Schüler sech och eent vun eisen Schach-, Kaarten- oder Brietspiller ausléinen.

Duerch verschidden Aktivitéiten ginn d’Schüler gefördert. An engem Concours zu enger Buchkritik, a Virliesungen vun Auteuren, wéi dem “American in Luxembourg”, an a Virträg vu Buchillustratoren, wéi dem Gérard Claude, sollen si zu kriteschen Diskussiounen ugereegt ginn.

D’Bibliothéik fügt sech an de gewéinleche Stonneplang an ass all Dag an der Mëttesstonn op. Hei kënnen d’Schüler mat hirer Schülerkaart gratis 3 Bicher fir eng Dauer vun 3 Wochen ausléinen

Onst Ziel ass et d’Bibliothéik NB zu engem liewegen Häerzstéck vum NB ze maachen.

Mir wënschen jidderengem weiderhin ganz vill Freed an eiser Bibliothéik an selbstverständlech och um Liesen,

Sonny Weiller an Tanja Muller

 

Die Bibliothek des LCD (AB)

„Von auβen betrachtet erscheint das Gebäude wie majestätisch, eine uneinnehmbare Festung, die jeglichen Stürmen trotzt, ein Fels in der ewig währenden Brandung. Mit schönster roter Fassadenfarbe gestrichen, wirkt es freundlich und einladend auf den Betrachter. Gleichzeitig wird ihm das Gefühl vermittelt, an der Schwelle einer traditionsreichen Anstalt zu stehen …“

Seit das in der Avenue de la Gare gelegene ‘alte’ Gebäude des LCD von Grund auf renoviert ist, verfügen die Schüler und Lehrer über eine der gröβten und wohl auch architektonisch bemerkenswertesten Schulbibliotheken des Landes.

In einem mehr als 500 Quadratmeter umfassenden Raum, der dank riesiger Fensterscheiben von natürlichem Tageslicht erhellt wird, können mehr als fünfzig Schüler gleichzeitig an Tischen sowie auf bequemen Sofas Hausarbeiten verrichten, Bücher lesen oder einfach nur entspannen. Da die Bibliothek von morgens 7.30 bis 16.00 nachmittags den Lehrern und Schülern durchgehend zugänglich ist, wird der Aufenthaltsraum regelmäβig von einer hohen Zahl Schülern besucht. Naturgemäβ steigt vor allem während der Mittagspause der Andrang, aber auch nach Schulschluss, also nach 14.35, finden sich ständig Schüler in der Bibliothek ein. Dass eine Bibliothek kein steriler und kalter Raum sein muss, sondern auch eine einladende und freundliche Atmosphäre ausstrahlen kann, zeigt das LCD. Moderne Bilder an den Wänden sowie zahlreiche Grünpflanzen zieren den Raum und tragen somit zu einem angenehmen Arbeitsklima bei.

Neun Computer geben den Schülern die Möglichkeit, eigenständig Online-Recherchen durchzuführen. Da Computer aus einer modernen Bibliothek nicht mehr wegzudenken sind, können die Schüler auch in der Schule Referate oder Beiträge zu einem bestimmten Thema selbstständig verfassen – und für eine solche Arbeit eignet sich der Rückgriff auf online-Daten bestens. Wer will, kann bei seinen Recherchen natürlich auch traditioneller vorgehen und auf die zahlreichen Nachschlagewerke und Enzyklopädien der Bibliothek zurückgreifen, um sich -zusätzlich zu Google- auf andere Weise zu informieren.

Da im ‘alten’ Gebäude des LCD lediglich Schüler ab Quinta unterrichtet werden, sind die Benutzer der Bibliothek in der Regel älter als 15 Jahre. Dementsprechend ist auch das Bücherangebot gezielt auf dieses Lesepublikum ausgerichtet. Ein beachtliches Budget, über welches die Bibliothek jedes Jahr verfügt, ermöglicht es, regelmäβig neue Bücher zu kaufen und somit veraltete und abgegriffene Bücher durch neue zu ersetzen.

Die Lehrer des LCD haben selbstverständlich auch die Möglichkeit, während des Unterrichts in die Bibliothek zu kommen, um dort mit ihren Schülern zu arbeiten. Aber nicht nur Schüler und Lehrer des LCD finden sich dort ein, immer häufiger benutzen auch Studenten der nahegelegenen Universitäten (uni.lu, Universität Trier, Universität des Saarlandes) das Bücherangebot des LCD. Da seit mehreren Jahren der Studiengang des ‘BTS Media Writing’ am Gymnasium angeboten wird, greifen auch diese Studenten mittlerweile auf die Bibliothek zurück, um sich auf ihre Arbeiten vorzubereiten. Dies ist in erster Linie auf den Umstand zurückzuführen, dass sich in der Bibliothek nicht nur Jugendliteratur, sondern auch spezialisierte Bücher zu allen möglichen Themen finden.

An den riesigen Bibliotheksraum grenzt ein zweiter Raum, in dem zahlreiche Dokumente und Bücher lagern, deren Erscheinungsdatum oft bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Da es sich hierbei häufig um wertvolle und vor allem seltenere Dokumente handelt, ist der Raum nur eingeschränkt zugänglich. Diese Dokumente haben im Laufe der letzten zwei Jahrhunderte ihren Platz im Gymnasium gefunden; immerhin handelt es sich beim LCD um eine Schule, welche im Jahre 1830 gegründet worden ist und nicht selten haben frühere Schüler und Lehrer ihren Bücherschatz dem LCD überlassen. An die Bibliothek grenzt ebenfalls die ‘Salle des périodiques’, ein weiterer einladender Raum, in dem zahlreiche Zeitschriften auf ihre Leser warten.